Es gibt Stress und es gibt Stress. Es gibt den Stress, der einfach da ist und auch wieder vergeht, den Stress den du abkannst.  Es gibt aber auch den Stress, der wirklich ungesund ist, der auf Dauer in deinem Leben ist und der irgendwann sogar in einem Burnout münden kann.

Immer mehr Mütter sind von einem Burnout betroffen. Daher wollen wir dir vier Anzeichen vorstellen, die ein Signal sein können, dass du dich kurz vor einem Burnout befindest.

Achtung: Bei jedem Menschen sind die Anzeichen individuell und auch unterschiedlich ausgeprägt. Wenn du einige der Anzeichen an dir beobachtest, heißt das nicht dass du automatisch ein Burnout hast. Wende dich bitte immer an einen Arzt, z.B. deinen Hausarzt, wenn du Gewissheit möchtest.

Hier also die vier Anzeichen, dass du kurz vor einem Burnout stehen könntest:

1. Das Gefühl unentbehrlich zu sein

Geht es dir so, dass du denkst, ohne dich würde überhaupt nichts laufen? Ob im Job oder zuhause in der Familie: fühlst du dich als Mittelpunkt von allem? Vielöleicht hast du auch das Gefühl, dass du ja nicht krank werden darfst, denn sonst bricht alles zusammen. Vielleicht arbeitest du gefühlt pausenlos und zeigst in allen Lebensbereichen ganz viel Einsatz?

Das alles können Anzeichen sein.

2. Das Gefühl eigentlich nie richtig Zeit für sich zu haben

Vielleicht kennst du das auch: Du rödelst und rödelst, dein Hamsterrad dreht sich, nur eines bleibt auf der Strecke: Die Zeit ganz für dich alleine. Die sogenannte Me-Time ist etwas, was wir ganz schnell aus der Tagesplanung streichen. Muss ja nicht unbedingt sein, oder es gibt ja wichtigeres. Gleichzeitig sehnst du dich vielleicht nach etwas Ruhe und Zeit für dich.

3. Veränderte Gefühlslage

Fühlst du dich immer öfter unzufrieden? Wirst schnell ärgerlich, selbst bei Kleinigkeiten? Schreist du deine Kinder öfter an als früher? Bist du ständig gereizt? Fühlst dich ausgenutzt oder sogar betrogen? Das alles können Anzeichen für ein (anstehendes) Burnout sein.

4. Körperliche Symptome

Diese Symptome bemerken die meisten von uns am ehesten: die körperlichen. Du fühlst dich matt und erschöpft, niedergeschlagen oder ruhelos, ängstlich. Dein Schlaf wird evtl. schlechter oder unruhiger du hast vermehrt Kopf- oder Rückenschmerzen. Vielleicht hast du auch einen Tinnitus, Magenprobleme oder öfters Herzrasen. 

Wie gesagt, all das KÖNNEN Anzeichen für ein Burnout sein, müssen es aber nicht. Es geht uns hier darum, dafür zu sensibilisieren, um womöglich noch das Ruder herum reißen zu können. 

Sei aufmerksam mit dir selbst, achte auf dich und sorge für dich.

In Kürze werden wir übrigens ein Glücksheldin-Onlinetraining anbieten, das hilft, Stress vorzubeugen und mehr Leichtigkeit und Glück in deinen Alltag als Mama zu bringen.

Hör gerne auch in unsere Podcast-Episode zum Thema Mama-Burnout rein, wenn du mehr wissen willst. 

Wenn du eine konkrete Anleitung möchtest, wie du deine Gedanken ins Positive verändern kannst, dann lies hier in unseren Blog-Artikel rein.