Es gibt Zeiten, die sind einfacher zu bewältigen als andere.

Manchmal ist es einfach so, dass die Lebensfreude ein Stück in den Hintergrund tritt, weil die Angst, die Sorge oder einfach die Unzufriedenheit mit den aktuellen Lebensumständen überwiegt. 

Aktuell ist Mai 2020 und viele Menschen sorgen sich wegen Corona, sind in ihrem Leben eingeschränkt, ihnen fehlt die Perspektive.

Sie haben Angst um ihren Job, wissen nicht mehr wie sie ihre Kinder betreuen sollen oder wie das ganze Leben überhaupt weitergeht.

Mir geht das natürlich auch ab und an so.

Es gibt eine Technik, die mir dann immer wieder hilft.

Dadurch kann ich meine Gedanken und damit meine Emotionen wieder auf etwas Positives richten und mich Schritt für Schritt besser fühlen. Es ist sogar so, dass mir dieses Tool geholfen hat, aus meinem Burnout und aus den depressiven Gedanken herau zu finden.

So, jetzt geht es aber los.

Ich stelle und beantworte mir gleich am Morgen gezielt einige Fragen.

Ganz wichtig: mach das zu Beginn am Allerbesten schriftlich. So “brennt” sich das förmlich in deinen Kopf und deine Gedanken ein.

Am Morgen:

  1. Auf was freue ich mich heute?

Gehe deinen Tag in Gedanken durch. 

Was sind für dich persönlich Momente auf die du dich freust? 

Das Kuscheln mit deinen Kindern am Morgen? Der Kaffee zum Frühstück? Ein gemeinsamer Spaziergang in der Sonne? Eine Begegnung mit einem lieben Menschen? 

  1. Wo baue ich mir eine Ruheinsel in meinen Tag  ein? Was möchte ich tun?

Gerade bist du deinen Tag in Gedanken durchgegangen. Jetzt suche gezielt nach einer Ruheinsel, in der du Zeit nur für dich hast. Wenn das 5 Minuten sind: super. Wenn es eine Stunde oder mehr ist: super. Hauptsache, du findest diesen einen Zeitpunkt in deinem Tag.

Nun überlegst du dir was du in dieser Zeit tun möchtest. Wenn es 5 Minuten sind: hinlegen und träumen, vielleicht mit einer Meditation? Wenn es eine Stunde ist: ein toller Spaziergang in der Natur?

Ganz egal, was du dir aussuchst, es ist wichtig, dass es dir selbst gut tut und du dabei Kraft tanken kannst. Du wählst, du entscheidest. 

  1. Was möchte ich heute loslassen?

Es gibt Dinge, die jeder Mensch in seinem Rucksack mit sich herum trägt und die einfach nerven. Und trotzdem sind sie da. Ärgerst du dich immer wieder über etwas Bestimmtes? Bist du oft angespannt wegen irgend etwas? 

Vielleicht ist heute der Tag an dem das Ärgernis oder die Anspannung  mal eine Pause machen darf. Nimm dir vor, das heute einmal loszulassen. Es soll sich heute nicht belasten. Es ist wie es ist und du wirst dich dazu heute nicht mehr ärgern.

  1. Was ist mein positives Mantra für den Tag?

Ein Mantra ist sowas wie ein Spruch, den du immer wieder gedanklich wiederholst. Der dadurch Einfluss auf dein Unterbewusstsein nimmt. 

Schöne Beispiele sind:

  • Ich bin gesund und voller Energie.
  • Ich bin gelassen und entspannt.
  • Ich gestalte mein Leben.
  • Meine Welt ist schön.
  • Ich bin genug.
  • Alles wird gut.

Schreib dir dein Mantra auf ein paar Zettel und hänge sie dir in deiner Wohnung auf, so dass du sie immer wieder siehst.

Probiere es aus und gestalte dein Leben, so dass es ab heute ein Stück glücklicher und gelassener wird.

Hier erfährst du, wie dir Meditation hilft, im Alltag gelassener zu bleiben.