Achtsamkeit ist ein bewährtes Mittel gegen Burnout und dient somit der Burnout-Prävention.

Hier gibt es konkrete Tipps und Tricks, die euch zu mehr Gelassenheit und Achtsamkeit verhelfen.

Achtsamkeit heißt hauptsächlich “raus aus dem Autopiloten”, es bedeutet Entschleunigung und Bewusstheit für das was ich gerade tue. Es heißt aber auch Freude daran, was ich gerade tue zu empfinden. Sie findet sich also überall, auch in einem guten Essen oder einem Moment der Stille.

Achtsamkeits-Tipp: Atmen

Wir atmen ja eigentlich immer. Eigentlich ist das nichts Besonderes. Aber: Du kannst es zu etwas Besonderem machen, indem Du es fokussierst und achtsam tust.

Egal wo Du bist, egal wieviel Zeit Du investieren kannst, atme einmal bewusst. 

Konzentriere Dich auf Deinen Atem, höre wie Du ein und ausatmest. Atme tiefer. Lege Dir eine Hand auf den Bauch und atme genau dorthin. Lege Dir dann eine Hand auf die Brust und atme einmal genau dorthin. Halte einmal zwischen ein-und ausatmen die Luft kurz an. 

Beobachte Dich, spiele mit Deinem Atem und probiere aus, was sich gut anfühlt.

Das kannst Du im Auto, im Büro, im Bett, im Wartezimmer und auch sonst überall machen.

Probiere es einfach einmal aus.

Übrigens: Wenn du mehr über Meditationstechniken lernen möchtest, hör die unsere Podcast-Episode „Drei Techniken, mit denen du Entspannung in deinen Mama-Alltag bringen kannst“ an.