Möchtest du negative Gedanken loswerden wie:

„Sch…, schon wieder ich! „

„Was soll ICH denn da ändern können?“

„Ich bin doch nur eine unter vielen!“

„Da habe ich eh keinen Einfluss.“

Manchmal denken wir so, ja wir alle.

Gerade aktuell – in der Corona-Krise – geht es schnell und wir befinden uns in dem sogenannten Opfer-Modus. Das ist okay und menschlich.

Ebenso ist es okay, sich da irgendwann wieder heraus zu bewegen und negative Gedanken loswerden zu wollen.

Aber wie, wenn man so “gefangen” ist in diesem Gefühl sowieso nichts tun zu können? 

Es gibt diese eine Zauberfrage, die dabei hilft, negative Gedanken schnell loswerden zu können:

Eine Frage, die immer hilft, wenn wir für uns dafür entscheiden, vom Opfer-Modus in den Gestalter-Modus zu wechseln. Von einer Passivität in eine Aktivität zu gehen.

Frage dich:

“Was kann ich jetzt gerade tun, um die Situation ein Stück besser zu machen?”

Das kann ein warmer Tee sein, wenn ich mich gerade mit Bauchschmerzen plagen.

Das kann ein Anruf bei einem Freund und Unterstützer sein, wenn ich mich allein oder hilflos fühle.

Das können fünf Minuten für mich sein. In denen ich einfach nur da sitze und mir erlaube nichts zu tun.

Das kann ein warmes Bad sein, wenn es ungemütlich ist.

Oder das kann sein, die Augen zu schließen und dreimal tief zu atmen, wenn ich gerade unter Druck bin.

Egal ob große oder kleine Aktionen, es geht darum zu gestalten, aktiv und selbstwirksam zu werden. Sei es dir wert, dein Leben zu gestalten.

Was kannst du gerade tun, um die Situation ein Stück besser zu machen?

So kannst du schnell negative Gedanken loswerden.

Hier kannst du nachlesen, wie du als Mutter schnell und konkret Stress abbauen kannst.

Und hier bekommst du eine Methode an die Hand, um Probleme in deinem Leben zu lösen.

Höre im Glücksheldin-Podcast, wie du deine Intuition stärken kannst.