Kennst du das? Manchmal wälzen wir ein Problem von links nach rechts, drehen und wenden es und dabei läuft alles nur im Kreis.Das ist völlig normal und geht uns allen einmal so.

Trotzdem verursacht es Stress  und zieht unnötig Energie, die wir Mamas für anderes gebrauchen können.

Als Hilfe in solchen Situationen haben wir für dich eine Vorgehensweise entwickelt, die dir hilft, schnell wieder einen klaren Kopf zu bekommen. 

Es handelt sich dabei um ein Modell in zwei Schritten, dass du immer wieder anwenden kannst. 

Schritt #1

Also, mal angenommen, du ärgerst dich seit Wochen über etwas. Ganz egal was. 

Benenne zunächst einmal dieses Ärgernis, das macht es weniger diffus.

Du hast nun erst einmal zwei Möglichkeiten:

Akzeptieren oder lösen.

Entscheide dich also zuerst, ob du das Problem/das Ärgernis akzeptieren wirst oder ob du es lösen möchtest. 

Falls du dich für Akzeptieren entscheidest:

Das heißt für dich das Ganze tatsächlich abzuhaken und nicht mehr deine Energie in das Wälzen dieses Problemes zu stecken.

Am besten machst du das wirklich schriftlich, schreibst dir dein Ärgernis auf und machst einen dicken fetten Haken dahinter.

Falls du dich für das Lösen des Problems entscheidest:

Du hast jetzt drei Möglichkeiten zur Lösung:

  1. Love it.
  2. Change it. 
  3. Leave it.

Schritt #2

Entscheide dich nun für eine der drei Möglichkeiten.

1. Love it.

Das hat viel mit Akzeptanz aus Schritt 1 zu tun, geht aber noch ein Stück darüber hinaus. Es bedeutet, dass du dir überlegst, ob das Ärgernis wirklich so negativ ist oder ob es positive Aspekte gibt, die du vielleicht aus dem Blick verloren hast. 

Wenn es zum Beispiel um einen ungeliebten Job geht, dann überlege dir was die Vorteile sind (nette Kollegen, gute Arbeitszeiten etc.). 

Eventuell kannst du so deinen Blickwinkel verändern und schon dadurch den Druck herausnehmen.

Falls nicht, gehe weiter zu Change it.

2. Change it.

Überlege dir, wie du dir die Situation angenehmer machen kannst, tatsächlich oder innerlich. Kannst du im Job zum Beispiel Arbeitszeiten verändern? Mit angenehmen Kollegen Mittagspausen verbringen?

Es gibt meistens Möglichkeiten, die Situation zu adaptieren.

Falls nicht, oder falls das nicht zu einer Besserung führt, gehe zu Leave it.

3. Leave it.

Wenn eine Situation auf Dauer belastend ist, hilft es nur, sie zu verlassen. Im Job würde das bedeuten, dass du dir eine neue Tätigkeit suchst und das alte hinter dir lässt.

Mit Kindern ist es natürlich nicht so einfach. Abe es kann auch helfen, für eine bestimmte Zeit das Hamsterrad zu verlassen und die Kinder in andere, gute Hände zu geben.

Auch wenn das in der Theorie jetzt etwas abgefahren klingt, das Ganze führt nicht nur dazu, dass du vom Problembereich in einen Lösungsbereich gehst, sondern hilft auch, aus einer Opferhaltung in die Gestalterrolle zu gehen. 

Somit stärkst du ganz nebenbei deine Resilienz.

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Hier erfährst du mehr darüber, wie du in deinem Leben zum Gestalter wirst!